"SOCial talk"

 

Hunde mögen und brauchen klare Strukturen. Regeln und Rituale helfen Hunden sich orientieren zu können und sich sicher zu fühlen. Aber auch uns Menschen in der Gemeinschaft geht es so. Für beide Seiten haben wir Spielregeln aufgestellt, die unseren "Social Talk" möglich machen.

 


  • Jeder achtet auf seinen Hund!


  • Fährt ein Auto auf den Parkplatz, bleiben die Hunde bei uns oder werden zu uns gerufen.


  • Wenn fremde Besucher und Hunde kommen, wird erst nach Absprache Kontakt mit unseren Hunden einzeln und nacheinander zugelassen oder ggf. auch nicht!


  • Hunde sind kontrolliert aus dem Auto zu lassen und warten dort, bis sein Mensch die Gesamtsituation überblicken kann.


  • Das Training wird durch freilaufende Hunde nicht gestört; die Hunde sind angeleint oder unter Kontrolle.


  • Spielen unsere Hunde, achten wir darauf, dass Spiel auch Spiel bleibt und alle Beteiligten das so empfinden, ansonsten unterbrechen wir die Situation.


  • Bei einem Konflikt zwischen zwei Hunden bewahren wir Ruhe und halten alle anderen Hunde fern.


  • Eskaliert ein Konflikt wird ohne Hektik und möglichst kurz untereinander verständigt eingegriffen.


  • Sucht ein Hund Schutz, ist ihm dieser zu gewähren und die beteiligten Hunde werden von ihren Menschen unter Kontrolle gebracht.


  • Ein Hund, der deutliche Stressanzeichen zeigt, wird aus der stressauslösenden Situation genommen und darf eine angemessene Pause und Ruhe haben.


  • Angeleinte Hunden haben Recht auf Schutz an der Leine und werden von den anderen Hunden nicht belästigt.


  • Menschen und Hunde machen Fehler. Eine Entschuldigung entspannt die Situation.