Suchen - Finden - Anzeigen

 

In Anlehnung an die Arbeit der Spürhund von Polizei oder Zoll, die Sprengstoff, Drogen, Zigaretten, Geld usw. suchen wurde ein Beschäftigungskonzept für zivile Hunde entwickelt.

Dieser noch junge Sport ist nicht vom VDH oder anderen Dachverbänden anerkannt und somit auch nicht von ihnen abhängig. ZOS® Zielobjektsuche ist eine eingetragene Wortmarke des Hundezentrums Baumann GmbH.

Darüber hinaus gibt es noch Objektsuche, Schatzsuche, Spürhundesport.

 

Allen gemein ist: der Hund sucht einen Kleinstgegenstand bzw. die Geruchskomposition, die dieser absondert. Die Suche erfolgt ausschließlich mit der Nase. Beim Auffinden wird auf die Geruchsquelle verwiesen, indem der Hund im Platz liegt und mit der Nase die Geruchsquelle anzeigt.

 

Mensch und Hund arbeiten eng zusammen, was die Bindung beider stärkt. Der Hund mit seiner feinen Nase überprüft eingehend und sorgfältig alle Versteckmöglichkeiten, der Mensch hingegen achtet darauf, dass keine Möglichkeit ausgelassen wird. Selbstverständlich motiviert der Mensch den Hund auch unbequeme Stellen abzusuchen bzw. dort auch seine Anzeige zu machen.

Die konzentrierte Nasenarbeit ist sehr anstrengend und lastet den Hund aus, ohne dass dieser durch viel Bewegung hochfährt. Nasenarbeit eignet sich für jeden Hund, unabhängig von Größe und/oder Alter.

Nur der Mensch sollte sich noch bücken oder hinzuknien können, um seine Hund nach erfolgter Anzeige direkt am Versteck mit Futter zu bestätigen.